Ökolandbau

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

EU-Kommission
Landesprogramm ländlicher Raum

Landwirtschaft auf dem Hof Saelde

Unsere ökologisch betriebene Landwirtschaft basiert auf den fortschrittlichen, zukunftsweisenden Richtlinien, die Rudolf Steiner, der Begründer der anthroposophischen Welt- und Lebensanschauung, den bei ihm ratsuchenden Landwirten 1924 in Koberwitz / Schlesien auf einer Tagung gab. Die richtunggebenden Hinweise begründeten die heute weltweit verbreitete biologisch-dynamische „Demeter“ Landwirtschaft. Dieser geht es nicht ausschließlich um wirtschaftliche Profitabilität, sondern vielmehr um eine Verbesserung der Lebensmittelqualität durch Beachtung von Lebensgesetzen, die sich aus einem Zusammenwirken von einem gesunden Boden, Pflanzen, Tieren und kosmischen Kräften ergeben.

Das Einbeziehen der vielfältigen wirksamen Umweltfaktoren ergibt sich aus folgenden Zitaten aus dem sogenannten Landwirtschaftlichen Kurs Rudolf Steiners:

„Daher müsste innerhalb der Landwirtschaft auch ein Auge darauf geworfen werden, in der richtigen Art Insekten und Vögel herumflattern zu lassen. Der Landwirt selber müsste auch etwas von Insektenzucht und Vogelzucht zu gleicher Zeit verstehen. Denn in der Natur – ich muss das immer wieder betonen – hängt doch alles, alles zusammen.“

Im selben Vortrag weist Rudolf Steiner darauf hin:
“Und da die Erde aber auch durch allerlei klimatische und kosmische Einflüsse sich nach und nach verändert, sollte man das Herz dazu haben, dann, wenn man erblickt, die Vegetation wird kümmerlich, nicht allerlei Experimente bloß auf den Feldern und für die Felder zu machen, sondern die Waldflächen in der Nähe etwas zu vermehren.“

„In der richtigen Verteilung von Wald, Obstanlagen, Strauchwerk, Auen mit einer gewissen natürlichen Pilzkultur liegt so sehr das Wesen einer günstigen Landwirtschaft, dass man wirklich mehr erreicht für die Landwirtschaft, wenn man sogar die nutzbaren Flächen des landwirtschaftlichen Bodens etwas verringern müsste.“

Die Aktualität dieser Vorausschau wird uns heute durch veränderte klimatische Bedingungen und zahlreichen Umweltkatastrophen vor Augen geführt. In unserer Lebensgemeinschaft arbeiten wir seit über 30 Jahren an der Umsetzung der „ökologisch-kosmischen“ Hinweise von Rudolf Steiner.